Damit BIM gelingt

Kommentar von BISA-Präsident Wolfgang Finck

Der BISA begrüßt den Masterplan Bauen 4.0 des Bundesverkehrsministers Alexander Dobrinth. Allerdings bezieht sich dieser vornehmlich auf die Planung. Die tatsächlichen Umsetzungsproblematiken werden im Masterplan noch nicht weiter thematisiert. BIM ist derzeit im Infrastrukturbereich noch ausschließlich ein Planungsthema.

Damit BIM von der Planung bis zur Bewirtschaftung eines Projektes in die komplette Wertschöpfungskette Bau Einzug hält, muss es ein zentrales Thema für alle Vergabestellen werden. Da sich mit BIM die Modelle der Zusammenarbeit grundlegend ändern werden, müssen vorher alle noch völlig offenen vergabe- und vertragsrechtlichen Fragen geklärt werden. Die unmittelbare und kontinuierliche Verfügbarkeit aller aktuellen und relevanten Daten führt zu einem verbesserten Informationsaustausch zwischen allen Projektbeteiligten, die letztendlich zu einer erhöhten Produktivität des ganzen Planungs- und Bauprozesses führen wird und sich hinsichtlich Kosten, Terminen und Qualität positiv auswirken kann.

BIM wird auch Auswirkungen auf die Leistungsbeschreibungen und Vertragsbedingungen haben. Weiterhin müssen alle haftungsrechtlichen Fragen geregelt werden. Letztlich werden kontinuierliche Schulungen der Mitarbeiter in den Vergabestellen grundlegend für eine erfolgreiche Implementierung von BIM in Infrastrukturprojekten sein.

Damit die Anschaffung von geeigneter Software in Bauunternehmen nicht zu Fehlinvestitionen führt, müssen außerdem Standards definiert und die Schnittstellenproblematiken (Ingenieurdienstleistungen, Bauvergabe, Bauvertrag) geklärt werden.

Seit Januar 2017 sind die für den Bundesbau zuständigen Behörden und Maßnahmenträger angewiesen, bei zivilen Neu-, Um- und Erweiterungsbauvorhaben im Inland mit einem Baukostenvolumen ab 5 Mio. Euro den Einsatz von BIM zu prüfen und den Nichteinsatz zu begründen.

Der BISA wird die weitere Implementierung von BIM in den kommenden Jahren fachlich begleiten.

| Kategorie - Wirtschaftspolitik | Tags - BIM Digitalisierung

Zurück

Ansprechpartner

Dr. Robert Momberg

  • Hauptgeschäftsführer
  • +49 341 33637-0
  • +49 341 3363734
  • Mail senden »