Vom Baukindergeld bis zur Mietpreisbremse

Was steht im Koalitionsvertrag zum Wohnungsbau?

Der im Februar 2018 verabschiedete Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD enthält eine Reihe wichtiger Vorhaben, welche die Baubranche betreffen. Mit einem Budget von ca. 4 Milliarden Euro sowie einem umfangreichen Kapitel zu geplanten Vorhaben und Gesetzesänderungen stellt der Koalitionsvertrag mit Bauen und Wohnen wichtige Weichen.

  1. Häuserbau

Mit dem Gesetzespaket „Wohnraumoffensive“ sollen 1,5 Millionen neue Wohnungen und Eigenheime geschaffen und gefördert werden. Hierfür sind finanzielle Anreize für die Eigentumsbildung in Form von Steuererleichterungen und Prämien wie zum Beispiel einem Baukindergeld geplant. Die Einführung eines Freibetrags für die Grundsteuer soll geprüft werden. Für den freifinanzierten Wohnungsbau sollen ebenfalls steuerliche Anreize in Form einer bis 2021 befristeten Sonderabschreibung geschaffen werden.

  1. Baukindergeld

Um die Eigentumsbildung von Familien zu fördern, zahlt der Bund künftig für den ersten Erwerb einer Immobilie einen Zuschuss in Höhe von 1200 Euro pro Kind jährlich – über zehn Jahre lang. Die Eltern dürfen aber nur ein zu versteuerndes Einkommen von maximal 75.000 Euro haben, zuzüglich 15.000 Euro pro Kind. Außerdem ist ein Bürgschaftsprogramm der KfW-Bank geplant, mit dem der Erwerb selbst genutzten Wohneigentums unterstützt wird.

  1. Modernisierungsumlage

Künftig sollen Vermieter in Gebieten mit geltender Kappungsgrenze und angespannten Wohnungsmärkten nach einer Modernisierung nur noch 8 Prozent der bisher 11 Prozent der Kosten auf die Jahresmiete umlegen können. Ferner soll die monatliche Miete deutlich mehr als um 3,00 Euro pro Quadratmeter innerhalb von 6 Jahren erhöht werden können.

  1. Sozialer Wohnungsbau

Der Bund soll den sozialen Wohnungsbau über das Jahr 2019 hinaus fördern – mit mindestens zwei Milliarden Euro in den Jahren 2020 und 2021. Die Bundesländer sollen ihre jeweiligen Anteile nach dem Königsteiner Schlüssel erhalten.

  1. Freifinanzierter Neubau

Der Neubau freifinanzierter Wohnungen im „bezahlbaren Mietsegment“ soll mit höheren steuerlichen Abschreibungen unterstützt werden. Die Koalition will erreichen, dass in den nächsten vier Jahren bundesweit insgesamt 1,5 Millionen Wohnungen und Eigenheime frei finanziert und mit öffentlicher Förderung entstehen.

Weitere Themen der BIK 05_06/2018

  • Kommentar Prof. Dr. Roland Wöller, Sächsischer Staatsminister des Innern
  • Verschmelzungsvertrag unterzeichnet
  • Bautag 2018
  • Frauenpower in einer Männerdomäne - Preis der Sächsischen Bauindustrie verliehen

| Kategorie - Verbandszeitung

Zurück

Ansprechpartner

Lucas Kesterke

  • Referent Politik und Kommunikation
  • +49 341 3363735
  • +49 341 3363734
  • Mail senden »

Susann Stein

  • Wirtschaftspolitik und Kommunikation/ Pressesprecherin (in Elternzeit)
  • +49 341 3363739
  • +49 341 3363734
  • Mail senden »