Fallstricke bei der öffentlichen Auftragsvergabe

Knapp ein Drittel des gesamten Umsatzvolumens im Bauhauptgewerbe in Sachsen und Sachsen-Anhalt wird im öffentlichen Bau erzielt. Den öffentlichen Auftraggebern obliegt deshalb eine besondere Verantwortung für die Baukultur und das partnerschaftliche Miteinander von Auftraggebern und Auftragnehmern in beiden Ländern.

Dass es um dieses Miteinander nicht immer bestens bestellt ist, beweist das neue Schwarzbuch Bauwirtschaft des Bauindustrieverbandes Sachsen/ Sachsen-Anhalt e. V. (BISA), in dem der Verband konkrete Probleme der Bauunternehmen benennt und anhand von Fallbeispielen aus Sachsen und Sachsen-Anhalt die bestehenden Missstände bei der öffentlichen Auftragsvergabe auf Landesebene und auf kommunaler Ebene aufzeigt. Daraus ableitend formuliert der BISA seine Forderungen zur Optimierung der Vergabe und Abwicklung öffentlicher Bauvorhaben.

Die gesammelten Negativbeispiele zeigen vor allem, dass noch reichlich Raum für Verbesserungen besteht. Ein besonders großes Ärgernis bleibt die Qualität der Ausschreibungen: Während sich auf Landesebene in Sachsen ein leicht positiver Trend erkennen lässt, gilt dies laut BISA-Mitgliederumfrage nicht für Sachsen-Anhalt. Hier bewerten 20 Prozent der Unternehmen die Qualität der Ausschreibungen als rückläufig. Bei beiden Ländern entstehen dabei insbesondere auf kommunaler Ebene Probleme. Planungsfehler auf Seiten der Auftraggeber führen überdies zu Mehrkosten und teils erheblichen Verzögerungen im öffentlichen Bau.

Um moderne Planungsmethoden wie beispielsweise BIM nutzen und derartige Missstände beheben zu können, bedarf es ausreichender Bauherrenkompetenz in den zuständigen Stellen. Daher können die bestehenden Probleme nur mit qualitativ und quantitativ gut besetzten Vergabestellen und Bauverwaltungen behoben werden. Letztlich führen Fairness, gerechte Risikoverteilung und Transparenz zu weniger Streit und zufriedenstellenden baulichen Lösungen für alle.

Weitere Themen der BIK 05-06/2017

  • Antrittsbesuch bei Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister
  • Kommunaler Straßenbau Sachsen
  • Baustelle 4.0
  • Bautag 2017 in Magdeburg
  • Aktuelle Rechtsprechung: Keine Fahrtkostenabgeltung für die Fahrt von der Wohnung zur Baustelle bei Sammeltransport ab Betrieb
  • Baupraxis: Landschaftsgestaltung, Straßen-, Tief- und Wasserbau GmbH
  • Einführung eines zentralen Wettbewerbsregisters

| Kategorie - Verbandszeitung | Tags - Vergabe

Zurück

Ansprechpartner

Susann Stein

  • Wirtschaftspolitik und Kommunikation/ Pressesprecherin
  • +49 341 3363739
  • +49 341 3363734
  • Mail senden »